ÖAAB-Obmann BR Edgar Mayer: „Politische Bildung als Pflichtfach einführen!

mayer„Ich unterstütze den Vorschlag der Schülerunion!“

 

„Die Einführung des Pflichtfaches ‚Politische Bildung‘ ab der Unterstufe des Gymnasiums bzw. der Mittelschule ist höchst überfällig. Der ÖAAB Vorarlberg verlangt das in seinem Leitantrag 2011, die ÖVP hat das schon 1945 (!) in ihren ‚Grundsätzen für Österreich‘ angeregt. Wir unterstützen gerne und aus Überzeugung den Vorstoß der Vorarlberger Schülerunion, der auch von Bildungslandesrätin Bernadette Mennel mitgetragen wird. Die anstehenden Regierungsverhandlungen sind eine günstige Gelegenheit, dies umzusetzen“, verlangt BR Edgar Mayer, der Obmann des Vorarlberger ÖAAB, von den Verantwortlichen des Bundes.

 

„Gerade die Nationalratswahlen haben gezeigt, dass die Jugendlichen sehr politikinteressiert sind, so hat es österreichweit auf den Listen der ÖVP noch nie so viele Jugendliche gegeben – 100 Personen waren unter 30 Jahre alt – und es haben in Vorarlberg auch noch nie so viele öffentliche Diskussionen mit Jugendlichen stattgefunden, bei der die kandidierenden Parteien ihre Programme präsentieren und diskutieren konnten!“

 

Der Vorschlag, in der 7. Schulstufe 2 Stunden Politische Bildung und in der 8. Schulstufe 1 Stunde verpflichtend anzubieten, ist ein Beginn. Wünschenswert wäre die Fortsetzung in den gymnasialen Oberstufen, bei den Berufsbildenden Schulen heben Politische Bildung und Rechtskunde ja jetzt schon einen höheren Stellenwert. „Das ist auch deshalb notwendig“, so Mayer, „weil Österreich das einzige Land in Europa ist, bei der Jugendliche ab 16 Jahren schon wählen dürfen. Deshalb ist es geradezu zwingend logisch, wenn ich Jugendlichen ein Recht einräume, sie gleichzeitig auch zu verpflichten, sich dazu Grundkenntnisse anzueignen.“