Mehr Respekt für Lehrende – wir begrüßen den Faßmann-Plan!

Die Schule braucht rechtliche und gesellschaftliche Unterstützung!

„Seit Jahren häufen sich die Beschwerden darüber, dass es an unseren Schulen gegenüber Lehrenden zu massiver Respektlosigkeit der Schüler und Eltern kommt, ohne dass die Schulbehörden wirksame Mittel und Methoden finden, dem entgegenzutreten“, berichtet Wolfgang Türtscher, Obmann der ÖAAB-Lehrerinnen und Lehrer im ÖAAB-Vorarlberg. „Es ist an der Tagesordnung, ordinärst beschimpft zu werden, als Lehrerin oder Lehrer einfach respektlos behandelt zu werden“, schilderte beispielsweise Christian Klar, Direktor in der Deublergasse in Wien, bereits am 18.1.18 in einem „Wien heute“-Interview.

„Die Bilder und Videos aus einer Wiener HTL, die seit Tagen in sozialen Medien kursieren, haben das nur verstärkt“, so Türtscher. „Psychische und physische Gewalt sollte in unseren Schulen keinen Platz haben. Ein Verhalten, das andere schikaniert und entwürdigt, kann und darf nicht hingenommen werden - weder zwischen Lehrern und Schülern noch unter Schülern.“

„Seit Jahren weisen Lehrervertreter immer wieder auf die steigende Gewaltbereitschaft an unseren Schulen hin“ so Türtscher. „Geschehen ist bisher leider wenig bis nichts, meist wurde das Thema Gewalt an Schulen tabuisiert und unter den Teppich gekehrt. So verstörend diese Gewaltvideos der letzten Tage auch waren, sie haben auch etwas Positives: Nun kann und darf hier nicht mehr weggesehen werden.

Es ist daher höchst erfreulich, dass Bildungsminister Faßmann klar Position bezieht und seinen 9-Punkte-Plan der Öffentlichkeit präsentiert hat:

  1. Teambuilding-Maßnahmen im Klassenverband
  2. Ausbau des Aus- und Weiterbildungsangebots, insbesondere für Quereinsteiger
  3. Stärkung des Selbstbildes „Gewaltfreie Schule“ u.a. durch Verhaltensvereinbarungen
  4. Stärkung des Schulmanagements
  5. Plattform für betroffene Lehrer und Schüler
  6. Qualifizierung von Lehrern zu Streitschlichtern
  7. „Cool Down“-Phase
  8. Ausarbeitung und Pilotierung der „Time Out“-Gruppen
  9. Suspendierung/Ausschluss von Schülern in der Sekundarstufe II

„Es ist dringend notwendig“ so Türtscher, „dass die Lehrer aller Schulen bei ihrer Erziehungsarbeit gesellschaftlich unterstützt werden. Das Konzept von Bildungsminister Faßmann ist ein erster Schritt in die richtige Richtung dazu.“