Vortrag „Bildung heißt Zukunft“ von Paul Kimberger

paul kimbergerEltern haben eine Erziehungsverpflichtung


Zum Thema „Bildung heißt Zukunft – Eltern haben eine Erziehungsverpflichtung“ spricht am Mittwoch, 18. April 2012, 19 Uhr, im Hotel Freschen in Rankweil Paul Kimberger aus Oberösterreich, der neue Bundesobmann der Pflichtschullehrergewerkschaft und Sprecher aller österreichischer Lehrer.

 

Paul Kimberger spricht sich für eine „humane Leistungsschule“ aus, eine WERTgerichtete Erziehung und ein Leistungsangebot über die gesamte Bandbreite. Er bekennt sich zur Kulturleistung auf Gegenseitigkeit, zum Wert einer geschlechterspezifischen Förderkultur und zur Qualitätssicherung. Um die Chancen Österreichs in Zukunft noch besser nutzen zu können, ist eine permanente, zukunftsorientierte Weiterentwicklung von Bildung und Schule im Sinne der Schüler, Eltern und Lehrer notwendig. Kimberger scheut sich auch nicht, unangenehme Wahrheiten anzusprechen: „Es gibt bei Kindern in den letzten Jahren immer mehr Verhaltensauffälligkeiten. Die Kinder brauchen mehr von der Schule. Mit den heutigen Erziehungswerkzeugen finden die Lehrer nicht mehr das Auslangen – es braucht mehr Durchgriffsrechte für Lehrer gegenüber Schülern, die den Unterricht permanent stören und ‚auch Eltern haben eine Erziehungsverpflichtung.“

„Paul Kimberger ist vom Typ her der ‚moderne Lehrergewerkschafter‘“, erläutert dazu Wolfgang Türtscher, der Obmann der ÖAAB-Lehrer Vorarlbergs, „er ist als harter Verhandler bekannt, der schon immer konsequent und engagiert für die Interessen und Anliegen der Lehrenden eingetreten ist. Als Personalvertreter und Lehrergewerkschafter geht der Hauptschullehrer für Mathematik, Sport und Informatik  äußerst zielorientiert, strukturiert und vor allem ergebnisorientiert vor.“

Kaul Kimberger ist Jahrgang 1967, Milizoffizier beim Österreichischen Bundesheer, studierte an der Pädagogischen Akademie der Diözese Linz Mathematik, Sport und Informatik, unterrichtete von 1991 – 2006 an drei Linzer Schwerpunkthauptschulen und ist seit 1994 standespolitisch tätig, u.a. als Bezirksobmann des Christlichen Lehrervereins Linz-Stadt, als Obmann der oberösterreichischen Pflichtschullehrergewerkschaft, als Vizeobmann der Oberösterreichischen Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, seit 2011 als oberster Pflichtschullehrergewerkschafter Österreichs und seit zehn Tagen Sprecher aller österreichischer Lehrer für die anstehenden Verhandlungen zum Lehrerdienstrecht und der neuen Lehrerausbildung.