ÖAAB-Lehrer-Obmann Wolfgang Türtscher: Ärzte und Lehrer gleich behandeln!

Vorbildliche Gehaltsverbesserungen im Vorarlberger Gesundheitswesen

 

„Das Land Vorarlberg reagiert auf den Ärztemangel und die schlechten Arbeitsbedingungen für medizinische Berufe und legt bei der Honorierung deutlich zu“, lobt Wolfgang Türtscher, der Obmann der ÖAAB-Lehrer Vorarlbergs, die entsprechenden Pläne des Landes Vorarlbergs. „Ab 2013 verdient ein Jungarzt im 1. Ausbildungsjahr in Vorarlberg € 3.336,- pro Monat, ein gleichwertig ausgebildeter Junglehrer € 2.291,-, also nur 69 % davon. Wie ist zu erklären, dass der Unterricht von Kindern und Jugendlichen weniger wert ist als die Behandlung von Kranken?“

 

„Es wäre zu wünschen“, so Türtscher, „dass die Bundesregierung auf den zunehmenden Lehrermangel ebenso beherzt reagiert wie das Land Vorarlberg und den Lehrenden ein attraktives Angebot macht, das wieder deutlich mehr junge Menschen dazu veranlasst, diesen wichtigen Beruf zu wählen, auch wenn die Arbeit in der Schule immer schwieriger wird!“

 

„Die deutliche Lohnerhöhung sollte natürlich nicht nur für die – momentan als einzige – auf der Universität ausgebildeten Lehrern an Höheren Schulen gelten“, so Türtscher, „sondern für die Lehrenden aller Schulen.“