ÖAAB-Lehrer-Obmann Wolfgang Türtscher: Walser-Vorwürfe nicht erklärbar

Wolfgang TuertscherDie Vorwürfe von Harald Walser in den VN vom 25.9.12, der ÖAAB blockiere auf Bundesebene, was der ÖAAB-Vorarlberg verlange, sind nicht nachvollziehbar. Der ÖAAB setzt sich schon seit Jahrzehnten für eine Besoldungsreform im Öffentlichen Dienst ein - Stichwort: höhere Anfangsgehälter, flachere Lohnkurve. 2002 und 2008 sind fertige Einigungen zwischen der GÖD (Neugebauer) und den Beamtenministern  Riess-Passer und Bures aus politischen Gründen gescheitert - Knittelfeld 2002 und Ende der Regierung Gusenbauer/Molterer 2008.

 

Die Spitzen der Lehrergewerkschaft - alle aus dem ÖAAB - verhandeln mit der Bundesregierung die Gehaltsreform und wehren sich gegen "Dumpingangebote" und eine Schlechterstellung der Lehrer, wie das auch SPÖ-NR Elmar Mayer bestätigt.

 

"Ich rufe zur Sachlichkeit auf", so Türtscher. "Jetzt sind sich alle Parteien einig, dass Lehrer - insbesondere Junglehrer - zu wenig verdienen. Das sind doch idelae Voraussetzungen, um für diese wichtige Berufsgruppe etwas zu erreichen."