ÖAAB-Obmann BR Edgar Mayer: „Die Mittelschule kommt – das Gymnasium bleibt!“

mayerKeine Modellregion „gemeinsame Schule Vorarlberg“

„Eine ‚Modellregion Vorarlberg gemeinsame Schule‘ wird es mit dem ÖAAB-Vorarlberg nicht geben“, erklärt der neugewählte Vorarlberger ÖAAB-Obmann BR Edgar Mayer. „Das Parlament hat heuer im Sommer beschlossen, die Neue Mittelschule (NMS) flächendeckend bis zum Jahr 2018 einzuführen. Das allein ist eine große Herausforderung und verlangt von den Schulen viel Engagement. Da ist keine Zeit für Versuche – die verschiedenen schulorganisatorischen Varianten sind in den Jahren 2007-2012 ausgiebig diskutiert worden. Die Entscheidung lautet eben: Die Mittelschule kommt – das Gymnasium bleibt!“


„Hier kann sich die Vorarlberger Bevölkerung auf den ÖAAB verlassen. Eine ‚Modellregion gemeinsame Schule Vorarlberg‘ hätte Auswirkungen, an die vielleicht heute noch niemand denkt“, erläutert Mayer. „Wenn man etwa im Schuljahr 2013/14 einen auf vier Jahre limitierten Schulversuch ‚gemeinsame Schule‘ vereinbart, würde das heißen, dass vier Jahre lang kein Vorarlberger Kind die AHS-Unterstufe besuchen darf. Ich glaube nicht, dass das die Vorarlberger Bevölkerung will. Betroffen wären die Geburtsjahrgänge 2003 – 2007, denen man jetzt schon sagen müsste, dass sich für sie kein Besuch des Gymnasiums ausgeht. Es ist ja nicht damit zu rechnen, dass Vorarlberger Gymnasien hier freiwillig mitmachen würden, das wissen wir aus der Versuchsphase der Neuen Mittelschule von 2008 – 2012“, argumentiert Mayer.

„Die volle Wahlfreiheit der Eltern beim Schulbesuch ihrer Kinder muss erhalten bleiben. Es geht um unsere Kinder und um das Vertrauen in unser Schulsystem “, verspricht Mayer.